• Man Ray, Noire et Blanche, 1926 (um 1970), Silbergelatineprint, Galerie 1900-2000, Paris © MAN RAY TRUST/ Bildrecht, Wien, 2017
  • Man Ray, Le Violon d’Ingres, 1924 © Man Ray Trust, Paris/Bildrecht, Wien, 2016
  • Man Ray, Indestructible Object, 1923/65, Metronom, Foto eines Auges, Büroklammer, Box, Sammlung Marion Meyer © MAN RAY TRUST/ Bildrecht, Wien, 2017
  • Man Ray, Autoportrait, 1937/71, Bronze auf Plexiglas Sammlung Marion Meyer © MAN RAY TRUST/ Bildrecht, Wien, 2017
  • Man Ray, The Rope Dancer Accompanies Herself with Her Shadows, 1916, Öl auf Leinwand, The Museum of Modern Art, New York. Gift of G. David Thompson, 1954 © 2017. Digital image, The Museum of Modern Art, New York / Scala, Florenz © MAN RAY TRUST/ Bildrecht, Wien, 2017
  • Man Ray, Gabrielle Chanel, 1935/36, Silbergelatineprint, Museum Ludwig, Köln © Rheinisches Bildarchiv, Man Ray, rba_d032664_01 © MAN RAY TRUST/ Bildrecht, Wien, 2017
  • Man Ray, Man Ray 1914, 1914, Öl auf Karton, The Roland Penrose Collection © Lee Miller Archives, England 2017. All rights reserved. Supplied courtesy of The Penrose Collection. © MAN RAY TRUST/ Bildrecht, Wien, 2017
  • Man Ray, Noire et Blanche, 1926 (um 1970), Silbergelatineprint, Galerie 1900-2000, Paris © MAN RAY TRUST/ Bildrecht, Wien, 2017
  • Man Ray, Le Violon d’Ingres, 1924 © Man Ray Trust, Paris/Bildrecht, Wien, 2016
  • Man Ray, Indestructible Object, 1923/65, Metronom, Foto eines Auges, Büroklammer, Box, Sammlung Marion Meyer © MAN RAY TRUST/ Bildrecht, Wien, 2017
  • Man Ray, Autoportrait, 1937/71, Bronze auf Plexiglas Sammlung Marion Meyer © MAN RAY TRUST/ Bildrecht, Wien, 2017
  • Man Ray, The Rope Dancer Accompanies Herself with Her Shadows, 1916, Öl auf Leinwand, The Museum of Modern Art, New York. Gift of G. David Thompson, 1954 © 2017. Digital image, The Museum of Modern Art, New York / Scala, Florenz © MAN RAY TRUST/ Bildrecht, Wien, 2017
  • Man Ray, Gabrielle Chanel, 1935/36, Silbergelatineprint, Museum Ludwig, Köln © Rheinisches Bildarchiv, Man Ray, rba_d032664_01 © MAN RAY TRUST/ Bildrecht, Wien, 2017
  • Man Ray, Man Ray 1914, 1914, Öl auf Karton, The Roland Penrose Collection © Lee Miller Archives, England 2017. All rights reserved. Supplied courtesy of The Penrose Collection. © MAN RAY TRUST/ Bildrecht, Wien, 2017

Man Ray

14.02. - 24.06.2018

Man Ray (geb. als Emmanuel Radnitzky 1890 in Philadelphia, gest. 1976 in Paris) wurde stets vor allem als Fotograf rezipiert. Weitreichende Berühmtheit erlangte er für seine Künstler-Fotoporträts und seine kameralos aufgenommenen Rayografien der 1920er. Dass Man Ray jedoch malte, zeichnete, designte, Filme drehte, Objekte entwarf, Schriften verfasste, sich auch für Typografie, Buch- und Magazingestaltung begeisterte und eine veritable Karriere als experimenteller Modefotograf bei Harper’s Bazaar und Vogue verfolgte, will die Ausstellung des Kunstforums vor Augen führen. Man Ray bediente sich in erfinderischer und spielerischer Manier einer Unzahl an künstlerischer Medien und Techniken. In seiner 1963 erschienenen Autobiografie schrieb er: „... the instrument did not matter – one could always reconcile the subject with the means and get a result that would be interesting (...) One should be superior to his limited means, use imagination, be inventive.“

Während Man Rays Fotografie in keiner Überblicks-Ausstellung zu Dadaismus und Surrealismus fehlt, ist er bis dato im deutschsprachigen Raum als Universal-Künstler nur wenigen ein Begriff. Sein Grenzgängertum bezieht sich dabei nicht nur auf die verschiedensten Medien, sondern auch auf die zwei Kunst-Metropolen des 20. Jahrhunderts – Paris und New York – wo Man Ray abwechselnd lebte. Die Ausstellung des Kunstforums wird sich „dem ganzen Man Ray“ widmen und sich kritisch mit lebenslangen Themen auseinandersetzen, die sein Werk durchwegs kennzeichnen wie etwa die Nähe und Distanz zwischen männlicher und weiblicher Körperlichkeit und Kreativität und ihre Inszenierung im Werk. Die Schau wird auch Man Ray als „friend to everyone who was anyone“ zeigen, der in den glamourösesten gesellschaftlichen Zirkeln verkehrte und so als Prototyp des künstlerischen Netzwerkers und Impulsgebers fungierte.

Eine Auswahl von 150 Schlüsselwerken aus der ganzen Welt, darunter Gemälde, Fotografien, Objekte, Papier-Arbeiten, Collagen, Assemblagen und experimenteller Film, wird die gleichsam enigmatische wie komplexe Künstlerpersönlichkeit Man Rays umreißen und zeigen, wie er – in kongenialer künstlerischer Komplizenhaftigkeit mit Marcel Duchamp – den Grundstein legte für wie und was wir heute als „Kunst“ betrachten.

 

Kuratorin: Lisa Ortner-Kreil
 

Zurück zur Übersicht