• Aloïse Corbaz, Bal tango – Hôtel Rosière, 1960–1963, Farbkreiden, Farbstifte, Bleistift auf Papier, Kunstmuseum Solothurn, Schenkung Etienne und Jacqueline Porret-Forel, 1995 © Fondation Aloïse, Chigny © Foto Kunstmuseum Solothurn
  • Madame Favre, Ohne Titel, 1860, Bleistift auf Papier © Courtesy Henry Boxer Gallery
  • Misleidys Castillo Pedroso, Ohne Titel, um 2016, Gouache auf Papier, Collection Amr Shaker, Genève © Misleidys Castillo Pedroso
  • Mary T. Smith, Ohne Titel, um 1980, Acryl auf Blech, Sammlung Hannah Rieger © Foto © DETAILSINN Fotowerkstatt
  • Ida Maly,  Figur aus Zellen, um 1934, Tusche auf Papier, Privatsammlung, Foto © © Alistair Fuller, Bank Austria Kunstforum Wien
  • Judith Scott, Ohne Titel, o. J. Wolle und gefundene Objekte,  abcd / Bruno Decharme collection © Creative Growth Art Center, Foto © César Decharme
  • Hedwig Wilms, Tablett mit Krug und Gießkännchen, vermutlich 1913–1915, Baumwollgarn in Knüpf- und Häkeltechniken © Sammlung Prinzhorn, Universitätsklinikum Heidelberg (Inv. 90, 91, 92)
  • Julia Krause-Harder, Nanotyrannus, 2013, verschiedene Materialien, Julia Krause-Harder / Atelier Goldstein, Foto © Uwe Dettmar
  • Aloïse Corbaz, Bal tango – Hôtel Rosière, 1960–1963, Farbkreiden, Farbstifte, Bleistift auf Papier, Kunstmuseum Solothurn, Schenkung Etienne und Jacqueline Porret-Forel, 1995 © Fondation Aloïse, Chigny © Foto Kunstmuseum Solothurn
  • Madame Favre, Ohne Titel, 1860, Bleistift auf Papier © Courtesy Henry Boxer Gallery
  • Misleidys Castillo Pedroso, Ohne Titel, um 2016, Gouache auf Papier, Collection Amr Shaker, Genève © Misleidys Castillo Pedroso
  • Mary T. Smith, Ohne Titel, um 1980, Acryl auf Blech, Sammlung Hannah Rieger © Foto © DETAILSINN Fotowerkstatt
  • Ida Maly,  Figur aus Zellen, um 1934, Tusche auf Papier, Privatsammlung, Foto © © Alistair Fuller, Bank Austria Kunstforum Wien
  • Judith Scott, Ohne Titel, o. J. Wolle und gefundene Objekte,  abcd / Bruno Decharme collection © Creative Growth Art Center, Foto © César Decharme
  • Hedwig Wilms, Tablett mit Krug und Gießkännchen, vermutlich 1913–1915, Baumwollgarn in Knüpf- und Häkeltechniken © Sammlung Prinzhorn, Universitätsklinikum Heidelberg (Inv. 90, 91, 92)
  • Julia Krause-Harder, Nanotyrannus, 2013, verschiedene Materialien, Julia Krause-Harder / Atelier Goldstein, Foto © Uwe Dettmar

Flying High: Künstlerinnen der Art Brut

15.2. – 23.6.2019

Der Diskurs über die Art Brut gewann in den letzten Jahren zusätzliche Dimensionen. Der Art-Brut-Begriff geht über den ausschließlichen Fokus von Arbeiten aus Psychiatrien hinaus und umfasst heute auch „mediumistische“ (von einem Geist geführte) Künstlerinnen und Künstler, so genannte „Einzelgänger“ und Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern mit Behinderungen.

Historische Schranken zwischen der Art Brut und der Hochkunst scheinen sich zusehends aufzulösen, ästhetische Kriterien gewinnen gegenüber dem diagnostischen Interesse und der „Exzentrizität“ der Autorinnen und Autoren an Relevanz und bislang Verborgenes, Abgeschobenes wird an die Oberfläche geschwemmt. Seit über einem Jahrzehnt schießen Art-Brut-Museen weltweit wie Pilze aus dem Boden. Darüber hinaus rückt Art Brut immer stärker in den Blickpunkt der internationalen Kunstöffentlichkeit.


Auch die Kunst von Frauen stößt auf vermehrtes Interesse

Entsprechende Biennalebeiträge und eine Art Marktrausch auch auf die weibliche Seite der Art Brut geben darüber Auskunft.
Eine Geschichte der Kunst von Frauen ist stets eng mit der Emanzipationsgeschichte verwoben und gestaltet sich im Falle der Art Brut umso prekärer. Über Jahrzehnte arbeiteten die ausschließlich männlichen Entdecker und Verbreiter des Genres – Psychiater und Künstler – in Hinblick auf kreative Patientinnen geradezu mit Ausschlussverfahren. In dem wegweisenden Buch „Die Bildnerei der Geisteskranken“ des Heidelberger Kunsthistorikers und Psychiaters Hans Prinzhorn (1922) fiel das geplante Kapitel über die herausragende Else Blankenhorn „budgetären Kürzungserfordernissen“ zum Opfer. Erst 2004 wurde die Sammlung Prinzhorn unter dem Aspekt geschlechtsspezifischer Differenzen neu aufgearbeitet.

Auch beim „Haus der Künstler“ in Gugging handelte es sich um eine reine Männerabteilung. Erst in letzter Zeit wurden vereinzelt Künstlerinnen aus der Ära Leo Navratils entdeckt. Allerdings hat Jean Dubuffet, der
Begründer des Begriffs „Art Brut“, eine Künstlerin besonders gefördert: Aloïse Corbaz.

Die Ausstellung im Bank Austria Kunstforum Wien widmet sich erstmals umfassend Künstlerinnen der Art Brut in ihrer Vielfalt, ihrer Internationalität, ihrer historischen und gegenwärtigen Dimension.
Denn wie überall gilt auch im Feld der Kunst: Nur was wahrgenommen werden kann, existiert.

 

Kuratiert von Ingried Brugger (Bank Austria Kunstforum Wien) & Hannah Rieger

Zurück zur Übersicht