• Feng Jianguo © Bell Art
  • Feng Jianguo © Bell Art
  • Feng Jianguo © Bell Art
  • Feng Jianguo © Bell Art
  • Feng Jianguo © Bell Art
  • Feng Jianguo © Bell Art
  • Feng Jianguo © Bell Art
  • Feng Jianguo © Bell Art

Feng Jianguo

The power of the plateau

23.8. – 17.9.2017

Nicht nur in der westlichen Wahrnehmung erscheint Tibet häufig als mythischer und utopischer Ort. Romane und Filme haben dieses Bild verfestigt. Auch den prominenten chinesischen Fotografen Feng Jianguo veranlasste die einzigartige Aura des größten Hochplateaus der Welt zu Füssen der schneebedeckten Gipfel des Himalaya, von einem „magischen Land“ zu sprechen, als er es 1999 zum ersten Mal besuchte.

Von 2007 bis 2010 schuf der so Bezauberte einen umfangreichen Zyklus von Porträts tibetischer Menschen: Viehzüchtern, Landwirten, Pilgern, Mönchen und Little Budhhas, jungen und alten Frauen, Männern und Kindern, einzeln und in Gruppen. In den markanten Gesichtern haben sich die Erfahrungen eines harten, entbehrungsreichen und tief religiösen Lebens unter extremen meteorologischen Lebensbedingungen eingegraben.

Feng, ein Spezialist für die Großbildkamera, fotografierte die Menschen in ihrer prägnanten Kleidung stets vor weißem Hintergrund aus Papier vom Knie oder der Taille aufwärts. Zum ersten Mal werden 60 dieser meisterlichen Bildnisse im „Bank Austria Kunstforum Wien“ in Europa gezeigt.

Der im September 1962 geborene Feng Jianguo, der in Japan studiert hat und Professor an der Academy of Arts & Design der Tsinghua Universität ist, bestritt bisher zahlreiche Einzelausstellungen in China, Japan, Taiwan und den USA.
 

Zurück zur Übersicht