• Herta Müller © Stephanie von Becker
  • Herta Müller, wenn man spricht ist immer jetzt – sonst nicht, 2019 © Herta Müller
  • Herta Müller © Paul Esser
  • Herta Müller © Stephanie von Becker
  • Herta Müller, wenn man spricht ist immer jetzt – sonst nicht, 2019 © Herta Müller
  • Herta Müller © Paul Esser

Herta Müller

wenn man spricht ist immer jetzt – sonst nicht

03.12.2020 – 24.01.2021

Nach Martin Kippenberger und Gerhard Rühm, die sich in ihren Präsentationen im Bank Austria Kunstforum Wien eingehend mit dem Verhältnis von Bild und Sprache befasst haben, ist nun im tresor im Bank Austria Kunstforum Wien die erste Einzelausstellung von Herta Müller in Österreich zu sehen.

Seit über dreißig Jahren widmet sich Herta Müller der künstlerischen Praxis poetischer Collagen, die sie aus Zeitungsausschnitten und Bildern arrangiert. Sie lässt sich von gefundenen Worten leiten und verbindet ihre einzigartige Sprache mit der jeweiligen Typografie wie auch mit Papierfärbungen und -mustern.
Hunderttausende Wörter hat Herta Müller katalogisiert und in Kästen geordnet. Aus intuitiven Assoziationen und grafischer Anordnung entstanden, bilden Herta Müllers Wort-Bilder ein eigenständiges Genre innerhalb ihrer Arbeit.

Herta Müller wurde 1953 in Nitzkydorf (Nițchidorf) / Rumänien geboren und lebt seit 1987 in Berlin. Mit ihrem Prosawerk gehört sie zu den großen Autor*innen der Literaturszene. Für ihre Romane, Erzählungen und Essays wurde die Schriftstellerin mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, 2009 erhielt sie den Nobelpreis für Literatur.

 

Kuratorinnen: Bettina M. Busse und Veronika Rudorfer
Eröffnung: Mittwoch, 02.12.2020, 19:00 Uhr
 

Zurück zur Übersicht