• Herta Müller © Stephanie von Becker
  • Herta Müller, wenn man spricht ist immer jetzt – sonst nicht, 2019 © Herta Müller
  • Herta Müller © Paul Esser
  • Herta Müller © Stephanie von Becker
  • Herta Müller, wenn man spricht ist immer jetzt – sonst nicht, 2019 © Herta Müller
  • Herta Müller © Paul Esser

Herta Müller

wenn man spricht ist immer jetzt – sonst nicht

03.12.2020 – 24.01.2021

„Denn niemand hat eine eigene Sprache, auch Schriftsteller nicht. Es gibt nur die Wörter, die es gibt, die hat jeder, und aus diesen Wörtern, wenn man sie so zusammensetzt, wie sie noch nie waren, entsteht Poesie. Das ist eigentlich die Ästhetik.“ – Herta Müller
 
Nach Martin Kippenberger und Gerhard Rühm, die sich in ihren Präsentationen im Bank Austria Kunstforum Wien eingehend mit dem Verhältnis von Bild und Sprache befasst haben, ist nun im tresor im Bank Austria Kunstforum Wien die erste Einzelausstellung von Herta Müller in Österreich zu sehen. Mit ihren Wort-Bild-Collagen greift Herta Müller Methoden der konkreten Poesie auf und erweitert diese zu einer neuen Form der Lyrik.
 
Seit über dreißig Jahren widmet sich Herta Müller der künstlerischen Praxis poetischer Collagen, die sie aus Zeitungs- und Magazinausschnitten sowie Bildern arrangiert. Die ersten Collagen entstanden 1989 als Postkarten, die sie auf Reisen an Freunde und Bekannte verschickte. Herta Müller entwickelte seither den Prozess des Collagierens kontinuierlich weiter und ist ihrem Papierformat treu geblieben. Sie lässt sich von gefundenen Worten leiten und verbindet ihre einzigartige Sprache mit der jeweiligen Typografie wie auch mit Papierfärbungen und -mustern. Je nach Länge und Inhalt dauert die Arbeit an den Collagen mehrere Tage oder auch Wochen.
Hunderttausende Wörter hat Herta Müller katalogisiert und in Kästen und Schubladen geordnet. Aus intuitiven Assoziationen und grafischer Anordnung entstanden, bilden Herta Müllers Wort-Bilder ein eigenständiges Genre innerhalb ihrer Arbeit – ihr letzter Roman Atemschaukel erschien 2009. Das Anordnen und Fixieren der einzelnen Wortteile und Wörter ist für Herta Müller eine Art zu schreiben, die dem Wort als Bedeutungsträger und Bild gleichermaßen Rechnung trägt.
 
Herta Müller wurde 1953 in Nitzkydorf (Nițchidorf) / Rumänien geboren und lebt seit 1987 in Berlin. Mit ihrem Prosawerk gehört sie zu den großen Autor*innen der Literaturszene. Für ihre Romane, Erzählungen und Essays wurde die Schriftstellerin mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, 2009 erhielt sie den Nobelpreis für Literatur.
 
 
 
Kuratorinnen: Bettina M. Busse und Veronika Rudorfer
Eröffnung: Mittwoch, 2.12.2020, 19 Uhr

Zurück zur Übersicht