Filter
  • Alle
  • Kataloge
  • Tickets
  • Postkarten
  • Editionen
  • Bücher
The upside down museum by Aldo Giannotti © Set Margins´ #31

Aldo Giannotti the upside-down museum the upside-down museum

<p>Aldo Giannotti gestaltet die soziale und räumliche Architektur des Museums um und durchbricht mit seinen Konzepten und Requisiten, die in Skizzenbüchern entworfen wurden, manchmal buchstäblich dessen Wände. Sie verwandeln sich als trotzige Antwort auf die Mechanismen, Gewohnheiten und den Status des Museums in greifbare institutionelle Realitäten. Durch diese Neuausrichtung wird an Ort und Stelle und ohne Zurückhaltung Rechenschaft abgelegt, um den tatsächlichen Bedürfnissen für diese Gebäude gerecht zu werden.</p> <p>Giannotti übt Institutionskritik, die auf einer kontinuierlichen, persönlichen Praxis beruht, und die sich vom tatsächlichen Boden aus entwickelt. Der Künstler lässt durch den Dialog mit dem Museumspersonal, dem Aufsichtspersonal und den Besucher:innen eine umfassende Auseinandersetzung mit der Institution und ihrem eigentlichen Zweck entstehen.</p>

€ 28.60

Exkl. Versand

Katalog Matta © Courtesy Matta Archives, Tarquinia

Matta-log Morphology of Desire

<p>Im Rahmen der Ausstellung <a href="https://www.kunstforumwien.at/de/ausstellungen/500012">"Matta"</a> wurde eine reichhaltig illustrierte Monografie über Roberto Matta herausgegeben, für die der Surrealismus-Experte Fabrice Flahutez die Texte bereitstellte und die neue Forschung zu Matta mit zahlreichen bisher unveröffentlichten Archivalien verknüpft. Der Katalog erscheint in Form eines Logbuchs, das das innovative Schaffen und die berühmten Freunde und Einflüsse Mattas vorstellt.<br /> Der Katalog erscheint in englischer Sprache.</p>

€ 39.00

Exkl. Versand

Jahreskarte © Kunstforum

Jahreskarte

<p>Die Vorteile der Jahreskarte des Kunstforums sind:</p> <ul> <li>Drei bis vier Top-Ausstellungen pro Jahr ohne Anstellen an der Kassa</li> </ul> <ul> <li>Kommen Sie, so oft Sie wollen!&nbsp;</li> </ul> <ul> <li>Freier Eintritt bei sämtlichen <a href="../../de/veranstaltungen-kunstvermittlung/termine">Rahmenveranstaltungen</a> und öffentlichen Führungen des&nbsp;Bank Austria&nbsp;Kunstforums (gilt nicht bei Fremdveranstaltungen)</li> </ul> <ul> <li>Im Shop des Kunstforums erhalten Sie beim Einkauf 10 Prozent Ermäßigung (gilt nicht auf Bücher)</li> </ul> <ul> <li>Ermäßigung beim Kauf eines Ausstellungskatalogs</li> </ul> <p> </p> <p>Wenn Sie die Jahreskarte als Geschenk kaufen, so wählen Sie bitte "abweichende Lieferadresse" und tragen den Namen der beschenkten Person ein oder schreiben uns im Anschluss an die Bestellung ein E-Mail unter diesem <a href="mailto:shop@kunstforumwien.at?subject=Jahreskarte%20als%20Geschenk&amp;body=Ihr%20Name%3A%20%0ANummer%20der%20Online-Bestellung%3A%20%0AName%20der%20beschenkten%20Person%3A%20%0A">Link</a></p>

€ 39.00

Exkl. Versand

CD Grimms Höhlenkompetenz in 52 Übungen © Gramola

CD Grimms Höhlenkompetenz in 52 Übungen

<p> <strong>Bild trifft Klang, Kunst trifft Wissenschaft</strong></p> <p> <strong>Erg&auml;nzt durch die wissenschaftlichen Erkenntnisse des Kommunikationswissenschaftlers J&uuml;rgen Grimm, erh&auml;lt Edgar Tezaks Metaverse-Ausstellung &bdquo;Project to Infinity&ldquo; ab November 2022 eine akustische Komponente. </strong></p> <p> Mit seinem rund 60 Meter langen Werk &bdquo;Project to Infinity&ldquo; pr&auml;sentierte der &ouml;sterreichische Maler <strong>Edgar Tezak</strong> Anfang des Jahres eine pers&ouml;nliche wie universelle Ikonografie, welche im tresor im Bank Austria Kunstforum Wien ortsspezifisch verwirklicht wurde. Um ihren Inhalt breitfl&auml;chig zug&auml;nglich zu machen, findet sich die Ausstellung auch nach dem physischen Abbau weiterhin im Metaverse des Bank Austria Kunstforum Wien &ndash; und wird dort in K&uuml;rze durch auditive Inhalte erg&auml;nzt. So erm&ouml;glicht das in Zusammenarbeit von <strong>J&uuml;rgen Grimm</strong>, Professor f&uuml;r Kommunikationswissenschaft an der Universit&auml;t Wien, und dem Komponisten <strong>Håvard Enstad</strong> entstandene H&ouml;rbuch &bdquo;Grimms H&ouml;hlenkompetenz in 52 &Uuml;bungen&ldquo; ab Ende November 2022 eine akustische Reise durch Tezaks raumgreifendes Schaffen.</p> <p> Sobald die Tage k&uuml;rzer und die Temperaturen niedriger werden, steigt der Wunsch nach Sicherheit und Schutz. Vor Zehntausenden von Jahren ging der Homo Sapiens diesem Instinkt mit dem R&uuml;ckzug in die H&ouml;hle nach. Um daraus resultierenden Herausforderungen wie Angst, Depressionen und Enge Herr zu werden, entwickelte der Mensch die F&auml;higkeit zum inneren Dialog &ndash; welchem nicht nur technische Entwicklungen, sondern auch die Fantasief&auml;higkeit und Kunst entsprangen. Diese von Grimm als &bdquo;H&ouml;hlenkompetenz&ldquo; bezeichnete kognitive Revolution ist das geistige Verm&auml;chtnis der H&ouml;hlenzeit und als Potenzial in jedem Einzelnen verankert.</p> <p> Trotz der erblichen Veranlagung bedarf die H&ouml;hlenkompetenz des Trainings. Grimm zufolge am besten durch kulturelle Aktivit&auml;t, da Kunst eine multiperspektivische Auseinandersetzung mit bestimmten Themen erm&ouml;gliche. Eingebettet in die zeitlose, genre&uuml;bergreifende Musik des norwegischen Pianisten Enstad bietet &bdquo;Grimms H&ouml;hlenkompetenz in 52 &Uuml;bungen&ldquo; demnach 52 Exerzitien, welche Aufschluss &uuml;ber die Grundlage der menschlichen Kulturf&auml;higkeit und Krisenresilienz geben. Rezitiert durch den Schauspieler <strong>Till Firit</strong> sowie Grimm selbst, wird das H&ouml;rbuch zu einem Gesamtkunstwerk, welches Geistoffenheit, Nahgemeinschaft sowie die Auseinandersetzung mit Neuem, Anderem und Fremdem f&ouml;rdert.</p> <p> &bdquo;Bild und Klang sind seit jeher zwei Teile eines Ganzen. In der H&ouml;hle flie&szlig;en durch Echobildung, Hohlk&ouml;rper und Stalaktiten entstehende Naturkl&auml;nge mit Wandbildern zusammen und befl&uuml;geln den inneren Dialog. Ebenso k&ouml;nnen auch die Merks&auml;tze des H&ouml;rbuchs durch langsames Sprechen mit Pausen f&uuml;r verkn&uuml;pfte Erfahrungen und Einsichten oder aber selbsthypnotisch durch imaginatives inneres Denken nachvollzogen werden&ldquo;, so Grimm.</p> <p> &bdquo;Habe Ockerstaub genommen. R&ouml;tel, Eisenoxyd, gebrannte Erde, verkohlte Zweige und die tanzenden Schatten. Habe Spucke und das Fett der ger&ouml;steten Tiere in diesen farbigen Staub gemischt. Die steinigen Wanderungen der H&ouml;hlenw&auml;nde massiert, gestreichelt und beobachtet, wie die gejagten W&uuml;nsche, Tiere, Beeren und eckigen Wiederholungen auf dem Fell der H&ouml;hle &uuml;brig blieben&ldquo;, so Tezak.</p> <p> Im Anschluss an die Pr&auml;sentation im Bank Austria Salon am 9. November 2022, um 19.30 Uhr, ist &bdquo;Grimms H&ouml;hlenkompetenz in 52 &Uuml;bungen&ldquo; im Shop des Bank Austria Kunstforum Wien erh&auml;ltlich sowie im <a href="https://hubs.mozilla.com/xQhSXGg/kunstforum-tresor-edgar-tezak" target="_blank">Metaverse</a> mit Edgar Tezaks &bdquo;Project to Infinity&ldquo; erlebbar.</p>

€ 19.90

Exkl. Versand

Katalogcover Kippenberger © Verlag der Buchhandlung Walther König

Katalog KIPPENBERGER

<p> Ausstellungskatalog zu &quot;<a href="http://www.kunstforumwien.at/de/austellungen/kunstforum/227/martin-kippenberger">Martin Kippenberger</a>&quot; im Bank Austria Kunstforum Wien von 8.9. bis 27.11.2016.</p> <p> <br /> Martin Kippenberger: XYZ, das Buch zur Ausstellung im Bank Austria Kunstforum Wien, analysiert die Rolle des Mediums &bdquo;Sprache&ldquo; im Werk von Martin Kippenberger aus verschiedenen Blickwinkeln. Kippenberger gab zu Lebzeiten ganze 149 K&uuml;nstlerb&uuml;cher heraus und pflegte ein h&ouml;chst respektvolles, aber auch ambivalentes Verh&auml;ltnis zum Medium Buch, wie etwa Walther K&ouml;nig, Kippenbergers Verleger, in einem Interview erz&auml;hlt.<br /> <br /> Neben klassischen kunst- und kulturhistorischen Texten wartet das Buch auch mit einer Reihe an anderen Textkategorien auf &ndash; Gespr&auml;chsaufzeichnungen, einem literarischen Text, einem K&uuml;nstlerInnen-Statement sowie Texten von Martin Kippenberger selbst. So wird klar, welch spielerischen aber gleichzeitig auch ernsten und unerbittlichen Umgang mit Sprache Kippenberger qua seinem Werk betrieb. Die T&uuml;cken, die das Spiel mit der Sprache birgt, werden etwa anhand von Nicht&Uuml;bersetzbarkeit von Kippenbergers Bildtiteln oder der Frage von Political Correctness bewusst gemacht. W&auml;hrend im ersten Teil des Buches in Form von Essays Kippenbergers Werk in seinen Grundz&uuml;gen analysiert wird, bezieht sich der zweite Teil auf einzelnen Ausstellungskapitel. Anstelle einer Biografie befindet sich der k&uuml;nstlerische Fotoessay &bdquo;Martin Kippenberger gesehen von Elfie Semotan&ldquo;.</p>

€ 32.00

Exkl. Versand

Katalog PastPresentFuture © Bank Austria Kunstforum

PastPresentFuture

<p>Das umfassende kulturelle Engagement der UniCredit Group hat zum Ziel, einen Beitrag zu einem offenen und toleranten kulturellen Umfeld zu leisten, das von der regionalen Vielfalt Europas profitiert und die Basis f&uuml;r ein grenz&uuml;berschreitendes Kulturnetzwerk darstellt.</p> <p>Kernst&uuml;ck dieses Engagements ist die Sammlung der UniCredit Group, die mittlerweile &uuml;ber 60.000 Kunstwerke umfasst. Darunter befinden sichalte Meister wie Canaletto oder Tintoretto, moderne Klassiker wie YvesKlein, Fernand L&eacute;ger, Giorgio Morandi, Kurt Schwitters oder OskarKokoschka sowie auch f&uuml;hrende zeitgen&ouml;ssische K&uuml;nstler wie AndreasGursky, Christo, Georg Baselitz und Gerhard Richter. Die Fotografie ist mit 4.000 historischen und zeitgen&ouml;ssischen Werken vertreten.</p>

€ 36.00

Exkl. Versand

Katalog Augenschmaus © Bank Austria Kunstforum

AUGENSCHMAUS

<p>Erschienen anl&auml;sslich der Ausstellung<br /> im Bank Austria Kunstforum Wien<br /> 10. Februar bis 30. Mai 2010</p> <p><br /> <strong>Hier kocht die Kunst! Die sinnliche Faszination des Stilllebens</strong><br /> <br /> Die Idee ist ebenso neu wie genial: Stillleben werden Rezepte von Stark&ouml;chen gegen&uuml;bergestellt, die diese zu eigens ausgew&auml;hlten Werken verfasst haben. Anhand von 90 exemplarischen Stillleben verschiedener Kunstlandschaften und Epochen wird der Leser durch den Wandel der Kulturgeschichte des Essens und Trinkens gef&uuml;hrt. Noch nie wurden Stillleben aus f&uuml;nf Jahrhunderten so sinnlich pr&auml;sentiert &ndash; f&uuml;r Kunstliebhaber und Gourmets das ultimative Geschenkbuch.</p> <p>&nbsp;</p>

€ 29.00

Exkl. Versand

Ausstellungskatalog BOTERO © Bank Austria Kunstforum
Ausverkauft

BOTERO

<p> </p> <p>Fernando Botero (*1932 in Medellín) hat – wie Astor Piazzolla in der Musik oder Mario Vargas Llosa in der Literatur – unser Bild der lateinamerikanischen Welt in künstlerischer Hinsicht geprägt. Von den frühen Arbeiten der späten 1950er-Jahre bis in sein aktuelles Werk spickt der kolumbianische Maler und Bildhauer seine Genreszenen, Portraits, Akte und Stillleben mit doppeldeutigen Anspielungen auf die Kultur seiner Heimat. Szenen, die oberflächlich gesehen zunächst heiter und harmlos anmuten, geben bei näherer Betrachtung einen tiefen Einblick in die Geschichte des (Post-)Kolonialismus. Mittels grotesk ausladender Körper steigert der Künstler nicht nur die sinnliche Präsenz seiner Figuren, sondern verweist zugleich kritisch auf dekadente Herrschaftsstrukturen in Südamerika. Sein Schaffen vollzieht sich überdies im Kontext der europäischen Kunsttradition der Moderne und wird in seiner Stil bildenden Formensprache und frappierenden Aktualität erstmals mit einer umfassenden Retrospektive in Österreich und einer begleitenden Publikation gewürdigt.</p>

€ 29.00

Exkl. Versand

Herbert Brandl Ausstellungskatalog © Bank Austria Kunstforum

Herbert Brandl

<p>Herbert Brandl (*1959 in Graz) z&auml;hlt zu den pr&auml;genden Protagonisten der zeitgen&ouml;ssischen Malerei. Seine Teilnahme an der documenta IX in Kassel 1992 und der Biennale di Venezia 2007 zeugt von seiner internationalen Pr&auml;senz. Seit Brandls k&uuml;nstlerischen Anf&auml;ngen nimmt das Sujet Landschaft einen dominierenden Stellenwert in seinem Werk ein, wobei seine Bilder zwischen malerisch Abstraktem und motivisch Gegenst&auml;ndlichem changieren. Vor allem seitdem der K&uuml;nstler den Berg als Motiv in seine Gem&auml;lde integriert hat, entstehen abstrakte Farbfeldmalereien und m&auml;chtige Gebirgsbilder parallel nebeneinander.</p> <p> Die Publikation pr&auml;sentiert eine Vielzahl von Werken seit den fr&uuml;hen1980er-Jahren, begleitet von ganz neuen Gem&auml;lden, die eigens f&uuml;r die Retrospektive geschaffen wurden. Zudem geht sie besonders auf Herbert Brandls Affinit&auml;t zu Gem&auml;lden von Altdorfer, Tizian und Rubens aus dem Kunsthistorischen Museum in Wien ein, die sein malerisches Schaffen nachhaltig inspiriert haben.</p> </p>

€ 29.00

Exkl. Versand

Cover Looser Katalog © Bank Austria Kunstforum

My Private Passion - Sammlung Hubert Looser

<p> Erste umfassende Pr&auml;sentation der gro&szlig;en Z&uuml;rcher Privatsammlung</p> <p> Mit ihren Schwerpunkten im Abstrakten Expressionismus, in der Minimal Art sowie der Arte povera z&auml;hlt die Fondation Hubert Looser zu den herausragenden Privatsammlungen moderner und zeitgen&ouml;ssischer Kunst im Schweizer Raum. Erstmals werden zahlreiche Werkgruppen aus der rund 400 Werke umfassenden Sammlung &ouml;ffentlich pr&auml;sentiert, darunter von Willem de Kooning, John Chamberlain, Cy Twombly, David Smith, Agnes Martin und Giuseppe Penone zusammen mit Einzelwerken etwa von Arshile Gorky, Alberto Giacometti, Pablo Picasso und Anselm Kiefer. Besonders augenf&auml;llig ist der Bezug der Werke untereinander. Korrespondenzen und Wahlverwandtschaften werden ebenso sichtbar wie zentrale Sammlungsaspekte, etwa die malerische Geste und Dominanz der reinen Linie sowie das Prozesshafte in der Materie und das mythisch Archaische in der Natur. Die Publikation gew&auml;hrt Einblick in das private Leben mit Kunst.</p>

€ 29.00

Exkl. Versand

Cover Die Acht Katalog © Bank Austria Kunstforum

Die Acht. A Nyolcak. Ungarns Highway in die Moderne

<p> Katalog zur Ausstellung im Bank Austria Kunstforum, Wien, vom 12. September bis 2. Dezember 2012</p> <p> Die Ausstellung ist eine Koperation des Bank Austria Kunstforums, Wien mit dem Sz&eacute;pműv&eacute;szeti M&uacute;zeum, Budapest und der Ungarischen Nationalgalerie, Budapest.<br /> <br /> Als Gruppe &raquo;Die Acht&laquo; f&uuml;hrten die Maler K&aacute;roly Kernstok, B&eacute;la Cz&oacute;bel, R&oacute;bert Ber&eacute;ny, &Ouml;d&ouml;n M&aacute;rffy, Lajos Tihanyi, Dezső Orb&aacute;n, Bertalan P&oacute;r und Dezső Czig&aacute;ny die ungarische Malerei ab 1906/07 durch ihren Anschluss an das Modernste, was Europa zu bieten hatte, in eine neue Etappe. Im direkten Kontakt mit den Fauves um Henri Matisse, in der Auseinandersetzung mit Paul C&eacute;zanne und im Studium des franz&ouml;sischen Kubismus eines Pablo Picasso und Georges Braque revolutionierten sich ihre Bilder. Kontr&auml;r zu der vom sp&auml;ten Symbolismus und Gustav Klimt dominierten &ouml;sterreichischen Malerei der Zeit waren sie gepr&auml;gt von leuchtenden Farbt&ouml;nen und unkonventionellen Kompositionen. 1909 stellten &raquo;Die Acht&laquo; erstmals in Budapest zusammen aus &ndash; der Skandal war perfekt. In den Folgejahren setzte die Gruppe ihre unkonventionelle Malweise fort und zeigte in insgesamt drei gro&szlig;en Ausstellungen, wohin der Weg einer neuen Malerei in Ungarn gehen konnte. Die Ausstellung im Kunstforum Wien gibt die M&ouml;glichkeit, diese vielf&auml;ltige Ungarische Moderne endlich international zu entdecken.</p>

€ 29.00

Exkl. Versand

Cover Barceló Katalog © Bank Austria Kunstforum

Miquel BARCELÓ

<p> Katalog zur Ausstellung im Bank Austria Kunstforum, Wien, vom 12.&nbsp; Dezember 2012 bis 10. M&auml;rz 2013</p> <p> Seit seinem Durchbruch als einziger spanischer Teilnehmer auf der Documenta 1982 geh&ouml;rt Miquel Barcel&oacute; zu den bedeutendsten K&uuml;nstlern der Neuen Malerei. Seine Kunst verbindet Materie und Form direkt miteinander; der Schaffensprozess mit Farbe und Materialen wie Ton, Lehm und Erde bestimmt das finale Erscheinungsbild des Werkes. Die R&uuml;ckbesinnung auf das Elementare und Urspr&uuml;ngliche ist stets pr&auml;sent, sodass auch immer ein verschwommener &Uuml;bergang zwischen Werden und Vergehen zu erfahren ist. Sinnliche Fr&uuml;chte in &uuml;berreifer &Uuml;ppigkeit, die im n&auml;chsten Moment verrotten, zu Totensch&auml;deln mutieren. Die Natur ist mit ihrer Wandelbarkeit nicht nur als Motiv zu finden, sondern auch als au&szlig;erk&uuml;nstlerischer Prozess in die Werkgenese miteingebunden. Beispielsweise, wenn der K&uuml;nstler Termiten seine Papierarbeiten durchl&ouml;chern l&auml;sst, oder Kaminasche seines Ateliers die Leinwand schw&auml;rzt.</p>

€ 29.00

Exkl. Versand

Cover Kunst zum Hören Meret Oppenheim © Bank Austria Kunstforum

Kunst zum Hören: Meret Oppenheim

<p> Der Katalogband enth&auml;lt die ausgew&auml;hlten Werke der Audiotour sowie auf CD die Audiodaten des Multimediaguides der Ausstellung &quot;Meret Oppenheim Retrospektive&quot; im Bank Austria Kunstforum, Wien 21.3. &ndash; 14.7.2013.</p> <p> Meret Oppenheim (1913&ndash;1985) z&auml;hlt zu den bedeutendsten und eigenwilligsten K&uuml;nstlerinnen des 20. Jahrhunderts. Mit Fr&uuml;hst&uuml;ck im Pelz (1936), einer mit Pelz bezogenen Tasse, wurde sie bereits in jungen Jahren zur Legende und zentralen Vertreterin des franz&ouml;sischen Surrealismus. Ihr vielf&auml;ltiges und unabh&auml;ngiges &OElig;uvre umfasst Malerei, Skulptur, Dichtung und Design und entzieht sich stilistischen Einordnungen und stringenten Entwicklungslinien. Diverse Themen bestimmen ihre k&uuml;nstlerische Arbeit: die Verwandlung zwischen den Geschlechtern, zwischen Mensch und Tier, Natur und Kultur, Realit&auml;t und Imagination. Tr&auml;ume, Mythen und Spiele sowie literarische Vorlagen, etwa die Schriften C. G. Jungs, dienten ihr als Quellen der Inspiration. Die Publikation beleuchtet Meret Oppenheims vielgestaltiges Werk im internationalen Kontext und zeigt den pr&auml;genden Einfluss ihrer faszinierenden Pers&ouml;nlichkeit auf nachfolgende K&uuml;nstlergenerationen, etwa als feministische Identifikationsfigur.</p>

€ 16.80

Exkl. Versand

Katalog EYES WIDE OPEN - STANLEY KUBRICK als Fotograf © Bank Austria Kunstforum Wien
Ausverkauft

Katalog EYES WIDE OPEN - STANLEY KUBRICK als Fotograf

<p>Der Katalog zur Ausstellung analysiert das fotografische Frühwerk Stanley Kubricks aus einem neuen Blickwinkel: Fokussierte die kunstwissenschaftliche Forschung bisher auf formalästhetische Interpretationen und bildkompositorische Vergleiche mit Kubricks späten Filmen, diskutiert dieses Buch die Fotografien in deren ursprünglichem Kontext als Auftragsarbeiten für das Look-Magazine. Die umfangreichen Bildstrecken der verschiedenen fotografischen assignments werden erstmals neben den Look-Layouts abgebildet. Die Texte analysieren das Medium des Fotoessays als Verbindung von Fotografie, Text und Layout und vermitteln ein präzises Bild der Bildsprache und Themenschwerpunkte des boomenden Fotojournalismus der späten 1940er–Jahre. Der Aufstieg und Niedergang von Magazinen wie Look und LIFE wird ebenso beleuchtet wie die sich stetig wandelnde Rolle und Bedeutung des fotografischen Abbilds in der aktuellen Medienlandschaft. Zielsetzung des Kataloges ist es, aufzuzeigen, dass sich Kubricks Wechsel von der Fotografie zum Film nicht abrupt vollzieht: Bei der Gegenüberstellung seines wenig rezipierten filmischen Frühwerks und den Auftragsarbeiten für Look finden sich thematische Überschneidungen. Auch wird deutlich, dass Kubricks Arbeitserfahrung in der Look-Redaktion für sein späteres Filmschaffen im Hinblick auf praktische Abläufe, kreative Team-Arbeit und visuelle Narration für ihn absolut prägend ist. Komplettiert wird das Buch zur Ausstellung von einem Interview mit Jan Harlan, dem Executive Producer und Schwager von Stanley Kubrick, sowie einer umfangreichen und ausführlich bebilderten Biografie und Filmografie.</p>

€ 29.00

Exkl. Versand

Katalog Werner Schrödl © Bank Austria Kunstforum Wien

SNOOKY GAMES - Werner Schrödl Ausstellungskatalog

<p> Katalog zur Ausstellung im <a href="http://www.kunstforumwien.at/de/austellungen/tresor/210/werner-schroedl">tresor</a> im Bank Austria Kunstforum Wien von 19.11.2014 bis 25.1.2015</p> <p> Werner Schr&ouml;dl schafft Momente des Irritierenden, R&auml;tselhaften, ja auch des Unheimlichen &ndash; Bildr&auml;ume voll mystischer Atmosph&auml;re. Mit gro&szlig;em Aufwand arrangiert der K&uuml;nstler die Szenerien, die filmisch oder fotografisch festgehalten werden. Es sind stets Interventionen in Innen- oder Au&szlig;enr&auml;umen, wenn er etwa die Waldsilhouette mittels Baumverl&auml;ngerung manipuliert oder einen monumentalen Ballon in die ehemalige Halle des Wiener S&uuml;dbahnhofs einfasst. In der aktuellen Werkserie &uuml;bernimmt das allumstrahlende Licht die Regie &uuml;ber das Szenario, verwandelt weitl&auml;ufige Landstriche, historische Architekturen und Personen in ein Ereignis zwischen Traum und Wirklichkeit.</p>

€ 15.00

Exkl. Versand

Katalog LANDSCAPE IN MY MIND © Bank Austria Kunstforum Wien

Katalog LANDSCAPE IN MY MIND (Deutsch/Englisch)

<p>Ausstellungskatalog zu "Landscape in my Mind - Landschaftsfotografie heute. Von Hamish Fulton bis Andreas Gursky" im Bank Austria Kunstforum Wien von 11. Februar bis 26. April 2015.</p> <p>Landscape in my Mind ist eine Bilder-Reise durch die Landschaftsräume der aktuellen Kunstfotografie. Die Ausstellung vereint aktuelle Positionen der internationalen Landschaftsfotografie von Hamish Fulton bis Andreas Gursky. Landschaft, stets ein Beziehungsgeflecht zwischen Mensch und Natur, zeigt sich als mentale Projektionsebene der Wahrnehmung unserer nahen und fernen Umgebung. Die Kunstwerke fungieren als „verzerrter“ Spiegel der gesehenen Realität; sie sind keine reinen Dokumentationen mittels Kameraklick, sondern hybride Tableaus zwischen Fiktion und Abstraktion, Metaphern des Blicks auf die Welt und darüber hinaus. Diese Fotografien sind zumeist „mit der Kamera gemalte Bilder“ im großen Format, die das Selbstbewusstsein der Neuen Fotografie ausstrahlen. Effekte der Unschärfe sowie kompositorische Qualitäten steigern den malerischen und piktorialen Wert des Tableaus. Künstler wie Elger Esser oder Jörg Sasse, zum Beispiel sehen sich dadurch mehr als „Bildermacher“ denn als Fotografen. Anstelle einer sachlichen Perzeption von Landschaft, wie wir sie etwa bei Thomas Struth finden, stellt sich ein emotionales Empfinden beim Betrachter ein, das Gefühle von Überwältigung, Melancholie, Unbehagen und schönen Schauder miteinschließt. Fotografie als „großes Kino im Kopf“: waghalsige Erstbesteigungen der 8000er, turbulente Schiffsfahrten auf hoher See, Expeditionen ans Ende der Welt, Missionen ins Weltall – das fixierte Bild als Möglichkeitsraum. Dabei wechseln stets die Wahrnehmungsperspektiven: Inmitten der Monsterwellen, verstrickt im Dickicht des Urwaldes, ins Tal herabblickend oder auf Distanz zu den Dingen dieser Welt, über die MegaCitys, die Inselatolle der Ozeane und Krater der Marslandschaft hinwegschwebend. Ein Teil der Künstlerinnen und Künstler in der Ausstellung führen Landschaftsfotografie als Erlebnis und Abenteuer vor, greifen auch hierbei zu manipulativen Mitteln. „Weltlandschaften“ als digitale Bildcollagen entstehen, angereichert durch Found Footage aus dem Netz. Andere destruieren den schönen Schein, wenn etwa Thomas Ruff Images in gepixelter Auflösung als reine digitale Information entlarvt. Auch haben unsere Augen noch nie den Mars gesehen. Die Roland Barth’sche Formel der Fotografie „So ist es gewesen“ löst sich im weiten Feld der Manipulation und Fiktion auf. Landschaftsfotografie als malerische Konstruktion der Wirklichkeit.</p>

€ 29.00

Exkl. Versand

Katalog LIEBE IN ZEITEN DER REVOLUTION © Kehrer Design / Bank Austria Kunstforum Wien

Katalog LIEBE IN ZEITEN DER REVOLUTION

<p> Ausstellungskatalog zu &quot;<a href="http://www.kunstforumwien.at/de/austellungen/kunstforum/215/liebe-in-zeiten-der-revolution">Liebe in Zeiten der Revolution &ndash; K&uuml;nstlerpaare der russischen Avantgarde</a>&quot; im Bank Austria Kunstforum Wien von 14.10.2015 bis 31.1.2016.</p> <p> Das Kunstforum beleuchtet im Herbst 2015 die bahnbrechenden Errungenschaften der russischen Avantgarde unter einem neuen Aspekt: dem K&uuml;nstlerpaar. Gleichberechtigte Produktions- und Lebensformen von K&uuml;nstlern und K&uuml;nstlerinnen im Kontext der Oktoberrevolution (1917) unterlaufen nicht nur das Image vom &bdquo;einsamen k&uuml;nstlerischen Genie&ldquo;, sondern forcieren auch die Verflechtung von Kunst und Leben, &Ouml;ffentlichem und Privatem. K&uuml;nstlerpaare wie Warwara Stepanowa und Alexander Rodtschenko oder Natalja Gontscharowa und Michail Larionow verkn&uuml;pften s&auml;mtliche Sparten k&uuml;nstlerischen Schaffens mit Theoriebildung und &auml;sthetischer Aktion und formulierten &uuml;ber ihre Kunst den politischen Anspruch nach einer Lebensver&auml;nderung. Obgleich das k&uuml;nstlerische Duo auch oft nicht entsprechend gleichberechtigt umgesetzt werden konnte und ein theoretisches Konstrukt blieb, kristallisiert sich in dieser Lebens- und Schaffensform doch die Geschlechterideologie einer Gesellschaft heraus. Die Schau geht der Frage nach, welche Arbeitspraxis und Auspr&auml;gungen von Beziehungs- und Machtverh&auml;ltnissen die russische Avantgarde hervorgebracht hat und welche strukturellen Besonderheiten sich daraus im Hinblick auf k&uuml;nstlerische Identit&auml;t, Kreativit&auml;t und Produktion ergeben. Die Tretjakow Galerie Moskau und das Schtschukin Museum sowie zahlreiche private Leihgeber unterst&uuml;tzen die Ausstellung mit zentralen Werken aus ihren Sammlungen.</p> <p> K&uuml;nstlerpaare:</p> <p> Natalja Gontscharowa &amp; Michail Larionow<br /> Warwara Stepanowa &amp; Alexander Rodtschenko<br /> Ljubow Popowa &amp; Alexander Wesnin<br /> Olga Rosanowa &amp; Alexej Krutschonych<br /> Valentina Kulagina &amp; Gustav Klutsis</p>

€ 29.00

Exkl. Versand

Katalog BALTHUS © Kehrer Design / Bank Austria Kunstforum Wien

Katalog BALTHUS

<p> Ausstellungskatalog zu &quot;<a href="http://www.kunstforumwien.at/de/austellungen/kunstforum/225/balthus">Balthus</a>&quot; im Bank Austria Kunstforum Wien von 24.2. bis 19.6.2016.</p> <p> <br /> Im Fr&uuml;hjahr 2016 zeigt das Kunstforum in Wien erstmals in &Ouml;sterreich eine Retrospektive zum Werk Balthasar Klossowski de Rolas, genannt &raquo;Balthus&laquo;. Geboren 1908 in Paris als Sohn polnisch-russischer Eltern erlebt Balthus eine Kindheit zwischen Paris, Bern, Berlin und Genf. Ausgehend von den Meistern des italienischen Quattrocento entwickelte sich seine Malerei, die der Gegenst&auml;ndlichkeit immer verbunden bleiben wird, &uuml;ber die Auseinandersetzung mit dem Surrealismus und der Neuen Sachlichkeit. Balthus wird in diesem Projekt anhand seiner wichtigsten Themen verstanden werden: Stra&szlig;e und Stadt im Gegensatz zu pastoraler Natur, das klassische Portr&auml;t, der weibliche Akt, vorwiegend exerziert an adoleszierenden jungen M&auml;dchen. Ein eigenes Kapitel ist Balthus&rsquo; Entw&uuml;rfen f&uuml;r das Theater gewidmet, in dessen Zentrum die 1950 f&uuml;r das Festival in Aix en Provence entstandenen Dekors f&uuml;r Mozarts Cos&iacute; fan tutte stehen. Innerhalb seiner durchgehend strukturierten und keinerlei expressive Elemente zulassenden Malerei gilt es, die geheimnisvolle, archaische und auch unheimliche Aura der Balthusschen Bilder zu erkunden, Bildwelten zu erforschen, die in ihren Gestalten die Fantasie unserer Kindheit hervorrufen &ndash; und auch einer gewissen Grausamkeit nicht entbehren.</p>

€ 32.00

Exkl. Versand

Katalog WELLING (Deutsch/Englisch) © Verlag Prestel

Katalog WELLING (Deutsch/Englisch)

<p>Ausstellungskatalog zu "<a href="https://www.kunstforumwien.at/de/austellungen/hauptausstellungen/236/james-welling">James Welling</a>" im Bank Austria Kunstforum Wien von 5. Mai bis 16. Juli 2017.</p> <p><br /> James Welling hat in nahezu allen Gebieten der Fotografie mit seinen experimentellen Arbeiten auf sich aufmerksam gemacht. Der vorliegende Band, von Joseph Logan in enger Abstimmung mit dem Künstler gestaltet, präsentiert eine Auswahl von Arbeiten Wellings von den frühen 1970er-Jahren bis heute. Das Buch zeigt die konzeptuellen Grundlagen seiner Fotografie. Vorgestellt werden Bilder aus der Serie „Diary/Landscape“, auf denen Welling Briefe seiner Vorfahren mit der Winterlandschaft von Connecticut zusammenbringt, sowie die mit Farbfiltern aufgenommene „Glass House“-Serie, ein Fotoessay über das Haus des Architekten Philip Johnson von 1949; ferner die „Degradés“, in der Dunkelkammer hergestellte Fotogramme in Primärfarben und schließlich eine Auswahl aus den neueren Fotoserien „Wyeth“ und „Choreograph“, die das Interesse des Fotografen für Malerei und Tanz dokumentieren. Der Band enthält ein Gespräch mit dem Künstler sowie eine Reihe von Essays, die Wellings Arbeiten in den Zusammenhang der amerikanischen Malerei stellen, sie unter dem Aspekt von Postmoderne und Autorschaft erörtern und ihre eindringliche Bildsprache thematisieren.</p>

€ 32.00

Exkl. Versand

Katalog RÜHM © Bank Austria Kunstforum

Katalog RÜHM (Deutsch/Englisch)

<p>Ausstellungskatalog zu "<a href="https://www.kunstforumwien.at/de/ausstellungen/hauptausstellungen/240/gerhard-ruehm">Gerhard Rühm</a>" im Bank Austria Kunstforum Wien von 4. Oktober 2017 bis 28. Jänner 2018.</p> <p>Das Kunstforum Wien zeigt mit Gerhard Rühm im Herbst 2017 einen der letzten Universalkünstler. Als Komponist, Pianist, Performer, Literat und bildender Künstler war der 1930 in Wien geborene und heute in Köln lebende Gerhard Rühm ein Grenzgänger zwischen den einzelnen Kunstdisziplinen, lange bevor Begriffe wie »Crossover« und »Intermedialität« in der künstlerischen Praxis zum guten Ton gehörten. Im Zwischenraum von Wort und Bild, von Sprache und Musik und von Schrift und Zeichnung sucht Rühm eine stete Erweiterung medialer Ausdrucksformen, die auf konzeptuelle wie humorvolle Weise Sehgewohnheiten durchbrechen.<br /> Der begleitende Ausstellungskatalog legt mit einem umfangreichen Bildteil, drei Essays aus (sprach-)philosophischer und kunsthistorischer Perspektive sowie einem Interview mit dem Künstler die vielschichtigen Facetten von Rühms richtungsweisendem Werk offen.</p>

€ 32.00

Exkl. Versand

Katalog MAN RAY © Bank Austria Kunstforum
Ausverkauft

Katalog MAN RAY

<p>Ausstellungskatalog zu "<a href="https://www.kunstforumwien.at/de/ausstellungen/hauptausstellungen/247/man-ray">Man Ray</a>" im Bank Austria Kunstforum Wien von 14. Februar bis 26. Juni 2018.</p> <p>Man Ray (1890 – 1976) wurde stets vor allem als Fotograf rezipiert. Weitreichende Berühmtheit erlangte er für seine Künstler-Fotoporträts und seine kameralos aufgenommenen Rayografien der 1920er-Jahre. Dass Man Ray jedoch malte, zeichnete, designte, Filme drehte, Objekte entwarf, Schriften verfasste, sich auch für Typografie, Buch- und Magazingestaltung begeisterte und eine veritable Karriere als experimenteller Modefotograf bei Harper’s Bazaar und Vogue verfolgte, will die Ausstellung des Kunstforums Wien vor Augen führen. Man Ray bediente sich in erfinderischer und spielerischer Manier einer Unzahl an künstlerischen Medien und Techniken.<br /> Eine Auswahl von rund 200 Schlüsselwerken aus der ganzen Welt, darunter Gemälde, Fotografien, Objekte, Papier-Arbeiten, Collagen, Assemblagen und experimenteller Film, umreißt die gleichsam enigmatische wie komplexe Künstlerpersönlichkeit Man Rays und zeigt, wie er – in kongenialer künstlerischer Komplizenhaftigkeit mit Marcel Duchamp – den Grundstein dafür legte, wie und was wir heute als »Kunst« betrachten. Die Publikation ergänzt wissenschaftliche Aufsätze mit Statements von Hans Kupelwieser, Bruce Nauman und James Welling sowie mit einer chronologischen Sammlung ausgewählter Zitate aus Man Rays Autobiografie anstelle einer konventionellen Biografie.</p>

€ 32.00

Exkl. Versand

Katalog PIERRE BONNARD © Bank Austria Kunstforum / Hirmer Verlag / Tate Publishing

Katalog PIERRE BONNARD

<p> Ausstellungskatalog zu &quot;<a href="https://www.kunstforumwien.at/de/ausstellungen/hauptausstellungen/263/pierre-bonnard">PIERRE BONNARD - Die Farbe der Erinnerung</a>&quot; im Bank Austria Kunstforum Wien von 10. Oktober 2019 bis 12. J&auml;nner 2020.</p> <p> Pierre Bonnard (1867&ndash;1947) ist einer der geheimnisvollsten Maler des Postimpressionismus. In &uuml;ber 100 Beispielen von 1900 bis 1947 wird die Vielfalt seines Werks vorgestellt: von den fr&uuml;hen, im Geiste der Nabis entstandenen Arbeiten bis zu den sp&auml;ten, rein aus Farbe aufgebauten Kompositionen, die bis an die Grenze zur Abstraktion gehen. Der Band verdeutlicht die Entwicklung des herausragenden Koloristen zum Meister der Moderne.</p> <p> Bonnards Bilder, komponiert aus den subtilen Mitteln der Farbe, bleiben der Gegenst&auml;ndlichkeit verhaftet. Das raffinierte Spiel der Farbwerte ist f&uuml;r ihn Mittel, um eine &bdquo;&Uuml;berwindung der Natur durch die Kunst&ldquo; zu finden. In seinen farbenfrohen Landschaften und intimen Szenen scheint er die Harmonie der Natur zu preisen &ndash; und stellt sie durch seine differenzierte Auseinandersetzung mit ihr wieder und wieder in Frage. Bonnard wird neu und im Kontext seiner Zeit verstanden. Die Auseinandersetzung mit seinen Malerfreunden und seine Reaktionen auf das politische Geschehen pr&auml;sentieren ihn als aktuellen K&uuml;nstler des 20. Jahrhunderts.</p>

€ 32.00

Exkl. Versand

Katalog GERHARD RICHTER: Landschaft © Bank Austria Kunstforum / Hatje Cantz

Katalog GERHARD RICHTER: Landschaft

<p> Ausstellungskatalog zu &quot;<a href="https://www.kunstforumwien.at/de/ausstellungen/hauptausstellungen/262/gerhard-richter-landschaft">GERHARD RICHTER: Landschaft</a>&quot; im Bank Austria Kunstforum Wien von 1. Oktober 2020 bis 14. Februar 2021.</p> <p color=""> Gerhard Richter ist der bekannteste Maler der Gegenwart. Und das weltweit. Seine faszinierenden Bildwelten sind gepr&auml;gt von einer einzigartigen Originalit&auml;t und Qualit&auml;t, bei der Abstraktion und Gegenst&auml;ndlichkeit ineinander &uuml;bergehen und sich wechselseitig durchdringen. Der umfassende Bildband konzentriert sich ganz auf das Thema Landschaft in Gerhard Richters &OElig;uvre. Anhand dieser Gattung, der Richter &uuml;ber 60 Jahre lang treu geblieben ist, l&auml;sst sich nicht nur eine Entwicklung in Richters Malstil nachvollziehen. In den zahlreichen Werken wird auch eine genuine Eigenst&auml;ndigkeit erkennbar, die ihn zu einem der bemerkenswertesten K&uuml;nstler unserer Zeit macht. Das Buch stellt eine ebenso wichtige wie bildreiche Erg&auml;nzung zum Verst&auml;ndnis der Kunst Richters dar und er&ouml;ffnet hochaktuelle Einblicke zum Thema Natur und Landschaft im 21. Jahrhundert.</p> <p color=""> GERHARD RICHTER (*1932) wuchs in Dresden auf und besuchte die dortige Kunstakademie. Nach seiner Flucht aus der DDR ging er an die Kunstakademie D&uuml;sseldorf, wo er von 1971 bis 1993 eine Professur f&uuml;r Malerei innehatte. Er lebt und arbeitet in K&ouml;ln.</p>

€ 32.00

Exkl. Versand